Havelberg

Havelhammer mit schweren Beinen

Havelhammer, 16. Juli 2016

Der vierte Wettkampf innerhalb von vier Wochen. Ich fühlte keine Spur von Anspannung, Nervosität oder irgendwas, was man sonst vor Wettkämpfen so kennt. Es fühlte sich ein bisschen so an als würde ich zur Arbeit gehen – aber nicht zum Wettkampf. Aber ansonsten fühlte ich mich gut. Und so konnte es losgehen.

1.500 m in der Havel

Meine neue Geheimtaktik zur Verhinderung von Panikattacken sieht es vor, langsam anzugehen und Puls und Atmung allmählich hochzutreiben. Das hatte in Wischer letzte Woche gut funktioniert und so wollte ich es auch wieder probieren. Das Feld war nicht so groß, ich orientierte mich links, um nicht ins Gewühl zu geraten und Start! Mit Neo und Continue reading